Flüssiges CO2

Flüssiges CO2

Flüssiges CO2 kann unbegrenzt gelagert werden unter:

Hoch- oder Niederdruck

Hochdruck CO2:
Hochdruck-Flüssig-CO2 wird durch Verdichtung von gasförmigem CO2 in einem mehrstufigen Kompressor hergestellt. In diesem Stufenverdichter wird eine Dichte von ca. 69 bar erreicht. Das verdichtete CO2 wird dann auf ca. 18 °C runtergekühlt. Danach wird es in speziellen konstruierten Stahlflaschen abgefüllt. Flüssiges CO2 kann somit wie Wasser gewogen werden. Dies ist die übliche Messmethode.

Niederdruck CO2:
Als Alternative kann CO2 auch in Niederdruck gelagert werden. Dies wird durch Entspannung von Hochdruck-CO2 zu einem tieferen Druck oder durch Kühlung erzielt. Es wird dann in speziell konstruierten Lagertanks aufbewahrt. Diese Lagertanks sind stark isoliert und ein eingebautes Kühlaggregat gewährleistet dem inneren Tank einen Druck von oder unter 21 bar sowie -18 °C Temperatur. Druckschalter sind eingebaut, um das Kühlaggregat zu kontrollieren. Sicherheitsmechanismen sowie ein elektrischer Alarm sind zusätzlich montiert. Dadurch kann der Tankdruck einen Alarm ablassen und kann im Falle einer Fehlfunktion dieses Kühlaggregat ablösen.

Niederdruck-CO2 wird in einem isolierten Strassentankwagen oder Anhänger (in manchen Ländern in Bahntankwagen) transportiert. Das flüssige CO2 wird einfach von mobilen zum stationären Lagertank mittels Pumpen oder Schwerkraft gefüllt.

Flüssiges Kohlendioxid kann nicht wie Wasser in der Atmosphäre existieren. Es muss unter Druck bzw. gekühlt gehalten werden (oder einer Kombination dieser beiden), um die flüssige Form beizubehalten.

 

 

  • Facebook
  • Google+
  • Twitter